Schulausflug zu den Pfahlbauten 

Eine Zeitreise in die Jungsteinzeit

Am Montag, dem 13.07. unternahmen wir unseren Jahresausflug. Schon seit einiger Zeit beschäftigten wir uns im Unterricht mit dem Thema „Steinzeit“. Da lag es natürlich nahe, das Pfahlbau-Museum in Unteruhldingen zu besuchen!

Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Während die älteren Schüler ihren Rundgang begannen, warteten die Erst- und Zweitklässler im Ausstellungsraum auf den Start ihrer Zeitreise.



Neugierig wurden die ausgestellten Exponate begutachtet. „Haben die damals wirklich nur mit solchen Kübeln auf dem Kopf getaucht?“ „Guck mal, ein Schuh, damit das Haus nicht im Schlamm versinkt!“ …


Endlich wurde die Gruppe von ihrem Begleiter, Herrn Götz, zur Zeitschleuse, dem „Archäorama“ gebracht:

Zuerst ging es natürlich in den Umkleideraum. Schließlich konnte man ja nicht einfach so - mir nichts dir nichts – unter Wasser in die Steinzeit spazieren….

Nachdem die  Tauchausrüstung saß,  durfte man die Taucharchäologen bei ihrer Arbeit in dem Pfahlfeld von Unteruhldingen begleiten. Man kam sich wirklich wie unter Wasser vor. Über einen weichen Boden schritt man vorsichtig umher, während einem die Taucher von ihren Funden erzählten.

Im nächsten Raum fühlte man sich durch eine bewegte Rundum-Projektion tatsächlich in die Lebenswelt unserer Vorfahren versetzt. Wenn man stehen blieb, zog die Geschichte einzelner Familien  von der Eiszeit bis zur Bronzezeit an einem vorüber…oder drehte man sich etwa selbst? Alles höchst merkwürdig….


Und dann öffnete sich plötzlich die letzte Türe und man stand tatsächlich mitten im Steinzeitdorf! Für uns war es besonders beeindruckend, weil wir noch ganz alleine vor Ort waren.

Unser Begleiter erwartete uns schon vor den Pfahlbauten. Er führte uns zu den Häusern, zeigte uns die verschiedenen Möglichkeiten, Wände zu bauen, wies uns auf Werkzeuge hin und erzählte uns über das Leben damals.

In den Häusern führte er uns die Arbeit mit der Feuersteinsichel vor, mit der die Menschen in der Jungsteinzeit das Getreide schnitten, und er zeigte uns, wie mühsam es war, die Körner zu mahlen. Er führte uns einen Bohrer mit Bogenantrieb vor, erzählte von der Jagd, erklärte uns die verschiedenen Pfeilspitzen und vieles mehr.

Schließlich zeigte Herr Götz der Gruppe, wie man mit Zunderpilz, Feuerstein und Pyrit Feuer entfachen konnte. Dazu brauchte man enorm viel Geschick und Geduld. Unermüdlich schlug er die beiden Steine aneinander, bis endlich einer der winzigen Funken den fein zerkleinerten Zunderpilz zum Glimmen brachte. Behutsam wurde die winzige Glut sofort mit feiner Holzwolle und behutsamem Anpusten gestärkt, so dass  schließlich tatsächlich zuerst Rauch und dann kleine Flammen in Herrn Götz‘ Händen sichtbar wurden. Die Gruppe verfolgte den Vorgang völlig gebannt und verblüffend schweigend. Die Spannung entlud sich, als die kleinen Flämmchen züngelten in begeisterten Ausrufen.

Nach diesen beeindruckenden Erlebnissen drängten die Kinder in Richtung Strandbad. War ihnen nicht versprochen worden, dass sie baden dürfen…?



Nicht nur die Kinder unserer Schule waren auf der Liegewiese unterwegs. Tatsächlich wagten sich eine Schwanenfamilie und ein Entenpaar mit seinen Jungen in die Nähe der munteren Schar.


Plantschen, Schwimmen, Schaukeln auf dem Spielplatz, mit Freunden spielen, selbst ein Eis kaufen …was will man mehr?


Zufrieden marschierten alle zurück zum Busparkplatz, wo die Busse schon warteten.


Bildergalerie der Erst- und Zweitklässler

Bildergalerie der Dritt- und Viertklässler (fotografiert von Elisa Restle und ihren MitschülerInnen)

Wir danken an dieser Stelle unserem Förderverein  für die Finanzierung der Busfahrt!

Schön war‘s! Vielen Dank!

Montessori-Grundschule

Linzgau

 

Oberdorfstraße 9

 

88630 Pfullendorf

 

Tel.: 07552 8166

Aktuelles

Musical-Aufführung

Vier-Farben-Land

18.07.2018